Spagyrik

Die Kraft der Natur



Die spagyrischen Kräuteressenzen enthalten den Körper (Mineralien) sowie den Geist und die Seele der Pflanzen (siehe unten). Sie beeinflussen insbesondere unsere Seele und darüber auch unseren Körper.

Die Spagyrik hat eine mehr als 500 Jahre alte Tradition. Ihr erster großer Vertreter war der bekannte Schweizer Arzt Paracelsus (1493-1541). Er erkannte bereits damals den Zusammenhang zwischen den angeborenen Veranlagungen, dem Charakter des Menschen und der Ausgestaltung der Krankheit, wie wir wissen wirkt sich eine übermäßige Beanspruchung der Seelenkräfte immer negativ auf die Gesundheitslage aus. Heute spricht man von psychosomatischen Krankheiten.

Paracelsus ging jedoch noch weiter, indem er aus Gestalt und Struktur der Pflanzen Beziehungen zur Heilkraft an den Organen und Körperteilen des Menschen ableitete. Ein Beispiel: der Schachtelhalm (Herba Equiseti) steht mit seinem aufrechten, kieselsäurehaltigen Stengel für die Wirbelsäule des Menschen.

Entscheidend weiterentwickelt wurde das spagyrische Heilsystem dann unter dem deutschen Arzt Dr Carl Friedrich Zimpel (1801-1879). Die Pflanzenbilder in der Spagyrik nach Dr Zimpel bilden eine Brücke zwischen Homöopathie und moderner Pflanzenheilkunde.

Spagyrik
Das Wort Spagyrik ist abgeleitet von den griechischen Wörtern spao = trennen" und ageiro = vereinigen, wieder zusammenfügen. Damit will man aussagen, dass das Wertvolle, die Essenz, vom Unreinen, dem Körper der Pflanze, getrennt werden muss, um die Heilkräfte in einen reinen Zustand überzuführen. Paracelsus gab dazu noch einen wesentlichen Hinweis, indem er sagt: "Das was wir sehen, ist nicht die Arznei – sondern der Körper darinnen sie liegt, denn die Arcana – die Heilkräfte der Elemente – sind unsichtbar!" So entstand auch sein Hinweis auf die Arbeitsweise der Spagyrik: "Löse und verbinde und es wird sich dir die verborgene Heilkraft offenbaren".
Durch das anschließende Wiedervereinigen der einzelnen Teile erreicht man eine Wirkungssteigerung gleich der homöopathischen Potenzierung.

Es gibt unterschiedliche Richtungen der Spagyrik, die sich in ihren Herstellungsverfahren unterscheiden. Die Herstellung der spagyrischen Pflanzenessenzen, wie sie zum Beispiel die Firma Phylak Sachsen praktiziert, vollzieht sich in drei Stufen:

Am Anfang steht die Gärung: Die gereinigten Pflanzen werden mit Wasser und Hefe versetzt und so vergoren. Damit wird der Geist der Pflanze, die in Alkohol löslichen Wirkstoffe, gebunden. Danach wird die Pflanzenmasse einer Wasserdampfdestillation unterzogen, mit dem Ziel auch die Seele der Pflanze, sprich die ätherischen Öle und Aromastoffe, zu gewinnen. Die dritte Stufe ist die Verbrennung bzw Veraschung der Pflanzenreste, die den Körper der Pflanze, die Mineralsalze und Spurenelemente der Pflanze, freisetzt.
Zum Schluss werden alle drei Teile wieder vereint. Der Vorteil dieser spagyrischen Essenzen besteht demnach darin, dass sie organische und anorganische Stoffe enthalten und somit die für eine optimale Wirkung notwendigen Mineralstoffe gleich mitliefern.

In den spagyrischen Kräuteressenzen herrscht eine immaterielle Energie, dies ist die Brücke zur Homöopathie. Diese Kraft wird als "Arcanum" bezeichnet und bedeutet soviel wie Lebensvitalität. Während die körperlichen Anteile der Essenzen, wie z.B die Mineralsalze und Spurenelemente, die Seite der Phytotherapie (Pflanzenheilkunde) wiederspiegeln.

Spagyrische Einzelessenzen
Das Herstellungsverfahren gewährleistet auch die Abtrennung von Giftstoffen (z.B. bei der Tollkirsche) oder von allergischen Begleitstoffen (z.B. bei der Kamille), so dass die Essenzen gleichermaßen für Kinder und Erwachsene geeignet sind. Es sind bis jetzt keine Nebenwirkungen bekannt geworden. Spagyrische Essenzen eignen sich besonders für Individualtherapien, mit Hilfe des spagyrischen Therapiekonzeptes der Phylak Sachsen GmbH kann eine speziell auf Sie abgestimmte Mischung angefertigt werden.
Spagyrische Essenzen werden zur Behandlung akuter und chronischer Beschwerden empfohlen. Maßgebend für die Auswahl der Essenzen ist die Konstitution des Patienten und das sogenannte Mittelbild, das die zu behandelnden Beschwerden genau beschreibt.

In unserer Filiale Im Ärztehaus Florian erhalten Sie spagyrische Essenzen in flüssiger Form als Einzelessenz oder Mischung


Ihre Ansprechpartnerin:

bild
Maria Bauer
PTA.

Wir beraten Sie auch gerne bei der Zusammenstellung spezieller Rezepturen!

Terminvereinbarung




zurück...