Ausgewählte Öle

Einige ausgewählte Öle für die Hausapotheke



ÄTHERISCHE ÖLE NUR ZUR RAUMBEDUFTUNG PUR ANWENDEN; ANSONSTEN IMMER VERDÜNNT VERWENDEN!

Eukalyptusöl
Die Wirkung bei Erkältungskrankheiten ist selbst schulmedizinisch anerkannt. Es wirkt antiseptisch und stärkt das Immunsystem, außerdem schleimlösend und lindert Hustenreiz. Nicht geeignet für Babys und Kleinkinder.

Fenchel
Hilft gut bei Erkältungen sowie bei Magen- Darmbeschwerden. Es regt den Milchfluss in der Stillzeit an und hat günstigen Einfluss auf Menstruations- und Wechseljahrbeschwerden. Fenchel wirkt beruhigend auf das vegetative Nervensystem und wird zur Minderung von Angstzuständen eingesetzt.

Grapefruitöl
Es wirkt erfrischend, stimmungsaufhellend und konzentrationsfördernd, Wegen seiner kühlenden und hautstraffenden Wirkung findet es Anwendung als Zusatz in Hautpflegeprodukten. Grapefruit soll lebensbejahend und euphorisch stimmen und wird deshalb bei Stress und Erschöpfung eingesetzt.

Latschenkiefer
Antiviral, antiseptisch, wirkt Insekten abweisend, oft angewendet bei Erkältungen und grippalen Infekten, es stärkt und gibt Kraft. Es wirkt auswurfsfördernd und vertieft die Atmung – es bringt Luft in den Körper. Außerdem angewendet zur Luftreinigung: ein paar Tropfen auf einem Duftstein vertreiben unangenehme Küchengerüche.

Lavendel
Es ist das wohl vielseitigste Öl. Es wirkt antimikrobiell, antiviral, antiseptisch und antientzündlich und heilungsfördernd, auch gut schmerzstillend, darüber hinaus wirkt es auch schleimlösend. Auch wirkt es gut bei Hautproblemen, wie Narben, Insektenstichen oder Sonnenbrand. Ein paar Tropfen reines Lavendelöl, pur aufgetragen, wirken bei Verbrennungen sehr schnell schmerzstillend und vermeiden Blasenbildung (nur auf die geschlossene Haut auftragen!). Lavendel hat außerdem eine beruhigende und ausgleichende Wirkung: Vor dem Schlafen angewendet, z.B auf einem Duftstein, hilft es als Stressblocker und verschafft einen tiefen, erholsamen Schlaf.

Lemongras
Dieses Öl belebt die Sinne. Es erfrischt Körper und Geist, wirkt energiespendend und konzentrationsfördernd. Es sollte jedoch recht sparsam dosiert werden, da es zu Haut- oder Schleimhautreizungen führen kann.

Mandarine
Dieses fruchtig-frische Öl wirkt erheiternd, inspirierend, stimmungsaufhellend und zugleich harmonisierend und seelisch aufbauend. Bei Kindern ein beliebtes Öl zur Schlafförderung. Schlaf Gut Duftmischung: Mandarine, Orange, Ylang und Vanille.

Nelkenöl
Ist besonders erfolgreich bei Entzündungen im Mund- Rachenraum, auch wenn es scheußlich schmeckt. Es kann auf die entzündete Stelle aufgetragen oder zum Gurgeln eingesetzt werden. Nelkenöl sollte immer sparsam und nie in der Schwangerschaft angewendet werden.

Pfefferminzöl
Auch hier sind sich selbst die Schulmediziner sicher: Das Öl wirkt schleimlösend und antimikrobiell und stärkt das Immunsystem und findet somit Anwendung bei Husten, Bronchitis und Erkältung. Äußerlich wirkt es schmerz- und juckreizstillend. Es hat eine belebende Wirkung, fördert die Durchblutung und wirkt auch gegen Kopfschmerz. Etwas Öl auf die Schläfen und die Stirn aufgetragen, helfen beinahe so gut wie Schmerzmittel. Bei Babys und Kleinkindern sollte das Öl nicht angewendet werden.

Teebaumöl
Wirkt besonders gut gegen Entzündungen, es ist antiseptisch und pilztötend. Anwendung findet es bei Erkältung, Halsschmerzen sowie Hautunreinheiten und Herpes. Teebaumöl sollte immer nur äußerlich eingesetzt werden und nicht direkt auf offene Wunden gestrichen werden. Auch sollten die Flaschen an einem dunklen und kühlen Platz aufbewahrt werden. Achten Sie beim Teebaumöl auf einen niedrigen Cineolgehalt ( min <5%).

Thymianöl
Stimuliert Körper und Geist. Es wird häufig bei Erkältungen wegen der schleimlösenden und beruhigenden Wirkung eingesetzt. Aber auch bei Hautproblemen wirkt es desinfizierend, bei Schmerzen und Koliken krampflösend sowie bei Gelenkbeschwerden lindernd. Thymian sollte immer nur äußerlich angewendet werden.

Pfefferminz-Kopfmassage
Wohltuend bei Kopfschmerzen und Migräne bei Unwohlsein, Müdigkeit und Stress. Die Bewegungen werden mit Zeige- und Mittelfinger ausgeführt und jeweils 4-5 mal wiederholt.
  • 2 - 3 Tr. reines Pfefferminzöl auf die Fingerspitzen und verreiben
  • zunächst mit zwei Finger jeweils von der Stirnmitte nach außen streichen
  • nocheinmal, doch jetzt bis zu den Schläfen ziehen und 4-5mal kreisen
  • nocheinmal, doch jetzt über das Ohr und den Nacken bis über die Schultern ausstreichen
  • Kopf vorbeugen, 1 Tr. Öl zwischen Zeigefinger und Daumen verreiben und neben der Halswirbelsäule leicht nach von unten nach oben streichen, schließlich oben in der Grube verharren und von innen nach außen kreisen
  • anschließend mit Daumen und Zeigefinger neben der Halswirbelsäule leicht von unten nach oben Druckpunkte setzen, zunächst ca 2cm neben der Halswirbelsäule, danach ca 1cm daneben

Jetzt wieder mit Zeige- und Mittelfinger arbeiten, aber ohne Öl!
  • am Haaransatz von der Mitte bis zu den Ohren ausstreichen und die Ohrläppchen kneten
  • jetzt von der Stirn mit allen Fingerspitzen nach oben durch die Haare ziehen, abwechselnd mit der rechten bzw linken Hand über Kreuz
  • anschließend mit allen Fingerspitzen die gesamte Kopfhaut massieren
Das Finale:
  • den Kopf vorbeugen
  • in die hohle Hand etwas Wasser und 2-3 Tr. Pfefferminzöl geben und zwischen den Händen verreiben
  • oben am Nacken beginnen, mit beiden Händen nach unten und über die Schulter ausstreichen
  • zur Verstärkung der erfrischenden Wirkung sanft pusten und fächeln
Wenn Sie wollen können Sie jetzt noch 1 Tr. (!) Pfefferminzöl auf die Fingerspitze geben und ablecken, dies verstärkt die anregende Wirkung.

Die Pfefferminz -Kopfmassage bei Bluthochdruck und Herz-Kreislauferkrankungen nur nach Rücksprache mit Ihrem Arzt anwenden.